Freitag, 16. April 2010

kopf hoch, ohren spitz, brust raus, aus die maus.



ja, so hört sich das an: produktives selbstmitleid auf höchstem niveau. ich, als pocket-psychologist mit schwindelerregend hoher reputation, habe in der psychologie heute mal gelesen, dass der zustand besser sei als sein ruf - oder gibt es nur einen menschen auf dieser welt, der einen anderen derart gern und leidenschaftlich bedauert, ohne dass er ihm mindestens ziemlich sympathisch wäre? siehste. und à propos: visuell genau die richtigen schlüsse gezogen. forever slow-mo, und trotzdem mittendrin.

1 Kommentar:

  1. Wenn die Milchglasscheibe auch undurchdringlich jeden Laut abfängt, zurückweist und nur der Isolation Zutritt gewährt

    Wenn die Stille ohne Gnade hinterrücks, ohne Hast aber dauerhaft zuschlägt und selbst das Gefühl von Geräusch noch brutal verdrängt

    Wenn Leere einzieht, kalt, unendlich, der Horizont unsichtbar grau in grau

    - Dann ist das Einzige das mir hilft, ein Stück Schokoladen-Kuchen von meiner Oma. Mit ganzen Stücken.

    AntwortenLöschen

die kommentarfunktion geht selbstverständlich auch ohne account:

-einfach das profil "Name/URL" (hierzu braucht es selbstverständlich keine gültige URL, irgendeinen quatsch, z.b. "http://www.dustinkst.com" eingeben langt schon)

-oder das profil "Anonym" auswählen (für diejenigen, die schüchtern sind / sich für ihren namen schämen / denen kein geistreicher nickname einfällt / ungestraft mit lästern davon kommen wollen / etc.).