Samstag, 17. April 2010

absurde paradoxie.

vorhin fiel es mir wie schuppen von den augen: hiroshima, nagasaki. ich habe heute nacht davon geträumt. die detonationen in zeitlupe und  in wiederholungsschleife (natürlich in schwarz-weiß und wie auf abgenutztem zelluloid), immer wieder und wieder umflogen, aus allen winkeln betrachtet, simply admiring the BEAUTY of it. das kindliche staunen konnte ich mir um keinen preis verwehren. ich wiederhole mich gerne: ich fand es einfach nur schön.

ich wachte auf, ohne mich an etwas spezielles zu erinnern. fühlte mich so erholt und leicht wie schon lange nicht mehr. wo sonst sollte ich mich an, nein, nicht nur einer, sondern gleich an zwei nuklearen katastrophen erfreuen. und erfreuen. und erfreuen. und er-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

die kommentarfunktion geht selbstverständlich auch ohne account:

-einfach das profil "Name/URL" (hierzu braucht es selbstverständlich keine gültige URL, irgendeinen quatsch, z.b. "http://www.dustinkst.com" eingeben langt schon)

-oder das profil "Anonym" auswählen (für diejenigen, die schüchtern sind / sich für ihren namen schämen / denen kein geistreicher nickname einfällt / ungestraft mit lästern davon kommen wollen / etc.).