Montag, 21. Februar 2011

misery is a butterfly.

i'm almost fucking 32 years old now. ich gebärde mich wie ein verunsicherter teenager, hormongeplagt und emotional unausgeglichen. mein leben ist "an epic bore to the snore". wenn ich meine zeit auf diesem erdenrund damit verbingen will, langweilige jobs zu machen, um mich in den restlichen stunden frustriert und hemmungslos zu betrinken, warum um alles in der welt bin ich dafür dann nach wien gekommen? wahrscheinlich, weil hier die zigaretten billiger sind. und vielleicht trinkt es sich auch schöner frustiert und hemmungslos in einer so poetisch heruntergekommenen stadt, die keinen hehl aus ihrer vergangenheit macht. hier kann jeder machen, was er will, geredet wird darüber höchstens hinter deinem rücken. und wer eine lange fresse zieht, bekommt eine ebensolche zurück; ergo: ein hip hip hemmungslos frustriertes hurra, old vienna!
meine schlechte laune steigt ins unermessliche - widersprüchlicherweise finde ich das sogar sexy. contaminary evil fairy putting a misspell on me. beschämend, ich kann nicht anders, als mich an mir selbst aufzugeilen.
gestern saß in der tram ein junger mann neben mir, der vermutlich mit den entzugserscheinungen irgendeiner droge zu kämpfen hatte. seine nase lief unablässig, er war unstet und seine hände zitterten, außerdem roch er irritierend süßlich nach alkohol. und doch brachte er die fingerfertigkeit auf, origami zu falten. die geduldsprobe bis zu seinem nächsten dealer oder wettbüro  überbrückte er mit schmetterling und lilie. als er am südbahnhof ausstieg, hinterließ er seine kleinen werke hübsch drapiert am sitzplatz. natürlich habe ich sie mir betrachten müssen. recht dickes material exakt gefaltet, durchaus beeindruckend. aber das papier war klamm. kalter junkieschweiß? wie ich es in den händen hielt, grauste es mir ein wenig davor. die blume legte ich zurück, den schmetterling habe ich jedoch  mitgenommen. er steckt nun mit einem flügel eingeklemmt an meiner pinnwand, und er, achtung: kitsch - ja, er träumt vom fliegen, nektar schlürfen und vermutlich schmetterlingssex.

gute nacht, computer. dream pop galore.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

die kommentarfunktion geht selbstverständlich auch ohne account:

-einfach das profil "Name/URL" (hierzu braucht es selbstverständlich keine gültige URL, irgendeinen quatsch, z.b. "http://www.dustinkst.com" eingeben langt schon)

-oder das profil "Anonym" auswählen (für diejenigen, die schüchtern sind / sich für ihren namen schämen / denen kein geistreicher nickname einfällt / ungestraft mit lästern davon kommen wollen / etc.).